Kirchenaustritt
Problem-Blog

  Problem-Blog
 

Rund 42% aller Personen, die den Austritt aus der Kirche bekannt geben, werden vom Pfarramt oder der Kirchgemeinde in einem Antwortschreiben aufgefordert, Auskunft über das Taufdatum und den Taufort zu geben.

In den meisten Fällen schreiben die Kirchbehörden ausdrücklich, dass der Kirchenaustritt ohne die Bekanntgabe das Taufdatum oder des Taufortes nicht bestätigt werden kann. Viele Pfarreien betrachten diese beiden Angaben als notwendige Voraussetzung für den Kirchenaustritt.

Rechtliche Grundlage

Die staatlich-anerkannten Landeskirchen sind aus historischen Gründen in zwei Teile gegliedert: Einer Kirchgemeinde und einer Pfarrei. Die Pfarrei bildet dabei die christliche Glaubensgemeinschaft. Die Pfarrei wird oft auch als Gemeinschaft der Gläubigen oder Getauften bezeichnet. Die Pfarrei hat den Auftrag, das Christentum zu fördern und seelsorgerische Aufgaben zu erfüllen.

Jedes Pfarramt ist einer Kirchgemeinde unterstellt. Die rechtlich-anerkannte Institution Kirchgemeinde steht somit über der ideologisch geführten Pfarrei. Die Kirchgemeinde bildet das rechtliche Bindeglied zwischen Staat und Kirche.

 

Offizieller Kirchenaustritt

Beim offiziellen Kirchenaustritt ist innerhalb der Schweiz der Austritt aus der öffentlich-rechtlichen Körperschaft der Kirchgemeinde gemeint. Rechtlich gesehen ist nur der Kirchenaustritt aus der reformierten und/oder katholischen Kirchgemeinde möglich, da die Pfarrei keine rechtsstaatliche Legitimation besitzt. Nur wer aus der öffentlich-rechtlichen Landeskirche austritt, wird von der Kirchensteuer befreit.

Ein Austritt aus der Pfarrei, also aus der Gemeinschaft der Getauften, ist rechtlich gesehen nutzlos und hat höchstens symbolischen Charakter. Die Taufe ist ein christliches Ritual, welches keine rechtliche Grundlage (ZGB, OR) hat. Ein Austritt aus der Pfarrei, beziehungsweise aus der Gemeinschaft der Getauften ist deshalb nicht notwendig, da die Taufe ein rein symbolischer Akt vor Gott und der Kirche ist.

Die Kirche tut sich oft schwer, zwischen dem offiziellen Kirchenaustritt aus der öffentlich-rechtlichen Körperschaft «Kirchgemeinde» und dem Austritt aus der ideologisch geführten Pfarrei (Gemeinschaft der Getauften) zu unterscheiden.

 

Sind Taufdatum & Taufort notwendig?

NEIN: Rechtlicher Kirchenaustritt «Kirchgemeinde»
Beim Austritt aus der öffentlich-rechtlichen Institution der Kirchgemeinde muss weder das Taufdatum noch der Taufort mitgeteilt werden. Die Kirchgemeinden registrieren ihre Mitglieder mit den amtlichen Personaldaten wie Vorname, Name, Adresse und Wohnort. Für den Austritt aus der Kirchgemeinde sind Taufdatum und Taufort nicht notwendig. Wer also Kirchensteuern sparen will, braucht weder Angaben über das Taufdatum noch den Taufort zu machen.

JA: Symbolischer Kirchenaustritt «Pfarrei»
Personen, die aus symbolischen Gründen aus der Gemeinschaft der Getauften austreten wollen, müssen zwingend Angaben über das Taufdatum und den Taufort machen. Der Grund dafür liegt darin, dass Pfarreien getaufte Personen mittels Taufdatum und Taufort identifizieren. Wir halten fest: Der Austritt aus der Pfarrei ist rechtlich nutzlos. Der Austritt aus der Pfarrei ist rein symbolisch zu verstehen.

 

Was können Sie tun?

Vergewissern Sie sich, dass Sie im Austrittsbrief ausdrücklich den «Austritt aus der öffentlich-rechtlichen Körperschaft der reformierten oder katholischen Landeskirche» wünschen. Verlangt die Kirche trotzdem die Bekanntgabe Ihres Taufdatums oder Taufortes, handelt es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um eine absichtliche Täuschung von seiten der Kirche. In diesem Fall können Sie bei der Kirche um die Bestätigung ohne zusätzliche Angaben bestehen. Teilen Sie der jeweiligen Kirchenstelle mit, dass der Austritt aus der Gemeinschaft der Getauften (Pfarrei) nicht Ihrem ausdrücklichen Wunsch entspricht.

Sollte sich die Kirche nicht kooperativ zeigen, können Sie sich über das Problem-Formular an unsere Organisation wenden. In diesem Fall helfen wir Ihnen unbürokratisch weiter. Personen, die den Kirchenaustritt über das offizielle Austrittsformular abgewickelt haben, geniessen kostenlose Hilfe mit garantierter Bestätigungsgarantie.

 

Wo finden Sie Ihr Taufdatum & Taufort?

Oftmals wissen die Eltern, Gotti oder Götti über den Taufort oder das Taufdatum bescheid. Falls Sie Ihre Eltern nicht über Ihren Kirchenaustritt informieren wollen, gibt es weitere Möglichkeiten:

Taufkerze
Die meisten Personen, die getauft wurden, haben irgendwo im Schrank oder bei den Eltern eine Taufkerze. Auf der Taufkerze ist das Taufdatum meistens vermerkt. Der Taufort ist meistens identisch mit dem Heimatort – ausser Sie wurden ausserhalb Ihres Heimatortes getauft (z.B. im Spital).

Pfarrei
Mit einem Anruf bei der Pfarrei an Ihrem Heimatort. Sie müssen selbstverständlich keine Angaben über die Gründe machen, warum Sie Ihr Taufdatum und Taufort wissen wollen.

Heimatort
Mit einem Anruf bei der Gemeindeverwaltung Ihres Heimatortes an dem Sie getauft wurden. Auch hier müssen Sie keine Angaben machen über die Gründe, warum Sie Taufdatum und Taufort wissen wollen.

  Erinnerung Kirchenaustritt

Ich möchte mir den Kirchenaustritt nochmals in Ruhe überlegen.
Bitte senden Sie mir Ende Dezember eine Erinnerung per E-Mail.

Benutzerbewertung

zu den Bewertungen
  • OFFIZIELLES FORMULAR 100% Bestätigungsgarantie
  • CHF 29.-
  • Kein Aufwand, sofort erledigt
  • SOFORT DOWNLOAD
  • Empfängeradresse Kirche
  • 100% Bestätigungsgarantie
  • Ohne Rückfragen & Gründe
  • Ohne Taufdatum & Taufort
  • Hilfe bei Problemen

Konsequenzen Kirchenaustritt

Kirchenaustritt Probleme

Kircheneintritt | Wiedereintritt

KIRCHENSTEUERN

Wie viel Kirchensteuern habe ich bis jetzt ungefähr bezahlt?

money